Experten für Risikobewertung in der Arbeitswelt

Beratung, Studien und Risk Assessment vom Institut für Epidemiologie und Risikobewertung in der Arbeitswelt


Unabhängige wissenschaftliche Instanz bei der Interpretation von Daten in der Grenzwertfindung und Stoffbewertung durch universitäre Anbindung


Studien
Wir bieten Design und Durchführung von epidemiologischen Studien an, von der wissenschaftlichen Literaturrecherche über eine Machbarkeitsstudie/Pilotphase bis zur Hauptstudie.
Referenzprojekte
 
Risk Assessment
Wir führen wissenschaftlich-evidenzbasierte Risikobewertungen und -beratungen durch.
Beratung
Wir bieten eine epidemiologisch-statistische Beratung, Koordination und Monitoring bei epidemiologischen und toxikologischen Studien mit anderen Forschungseinrichtungen.
Das Institut
Das IERA wird bei Evonik als wissenschaftlich-unabhängige Einrichtung betrieben und steht der Universität zu Köln im Rahmen der vereinbarten Kooperation unentgeltlich zur Verfügung.
Das Geschäftsmodell des Institutes für Epidemiologie und Risikobewertung in der Arbeitswelt umfasst als wichtiges Alleinstellungsmerkmal die Zusammenarbeit zwischen dem IERA mit seiner Anbindung an die Evonik Industries AG und dem Institut und der Poliklinik für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Sozialhygiene des Klinikums der Universität zu Köln im Sinne einer Public-Private-Partnership.
Hieraus entsteht eine “Win-win-Situation” für beide Vertragspartner. 
Die Universität zu Köln ihrerseits leistet Unterstützung bei den von IERA durchgeführten wissenschaftlichen Arbeiten unter dem Aspekt der Unabhängigkeit von Forschung und Lehre. Sie stellt darüber hinaus das Institut und die Poliklinik für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Sozialhygiene als fachlichen Partner und Schnittstelle für die Kooperation unentgeltlich zur Verfügung.
Die Kooperation auf dem Gebiet der Epidemiologie in der Arbeitswelt fördert den wissenschaftlichen Fortschritt dieser Disziplin in Forschung und Lehre und hilft, durch wissenschaftlich fundierte Vorgehensweise bei Evonik anstehende Fragen zu beantworten.
Das Geschäftsmodell des IERA hat seinen Fokus in der Ableitung von Umwelt- und Arbeitsplatzgrenzwerten sowie bei der Einstufung von Stoffen auf krebserzeugende Wirkung. Ausgeführt werden diese Aktivitäten national und international von wissenschaftlich-unabhängigen Expertengremien. Wegen der universitären Anbindung ist das Institut eine unabhängige, wissenschaftliche Instanz bei der Interpretation von Daten in der Grenzwertfindung und Stoffbewertung. Somit liefert das IERA komplementäre „High End“-Beiträge bei der Grenzwertfindung/Stoffbewertung.

Kooperation mit der Universität zu Köln

Kontakt

Dr. Mei Yong