Digital Worker

Papierlose Wartung und Inspektion mit EWITA  


Wie lässt sich die Wartung und Inspektion in der technischen Anlagenbetreuung für Technology & Infrastructure und ihre Kunden optimieren? Die Antwort dazu liefert das Projekt „EWITA“, das mobile und papierlose Wartungsprozesse möglich macht.


„EWITA“ steht für Evonik Wartung & Inspektion in der technischen Anlagenbetreuung und vereinfacht diese Prozesse. Das Ziel: Die Harmonisierung der Wartungs-, Inspektions- und Prüfprozesse über alle Standorte hinweg und eine effizientere Abwicklung. In der Ausgangslage nutzt Evonik an den verschiedenen Standorten viele verschiedene Systeme und Prozesse, die zunächst harmonisiert werden sollen. Der neue einheitliche SAP-Prozess wird dann in den nächsten Schritten digitalisiert.

Werden Wartung und Inspektion bisher mühsam auf Papierprotokollen festgehalten, sorgt die papierlose Dokumentation im Rahmen dieser Digitalisierung für weniger Aufwand und mehr Flexibilität. Dabei entfallen die manuellen Arbeitsschritte wie Drucken, Verteilen, Scannen und Archivieren, denn die notwendigen Dokumente werden auf einem Tablet als PDF-Datei zur Verfügung gestellt und erfasste Daten werden automatisiert im SAP abgelegt.

Dank der mobilen Wartung per Tablet lassen sich Protokolle direkt vor Ort per Touchscreen ausfüllen. Somit wird die Organisation von Papierdokumenten durch ein digitales System ersetzt, das ein direktes Auslesen des Prüfergebnisses ermöglicht. Die damit verbundene Zeitersparnis ist nur einer von vielen Vorteilen des Projekts. Die digitale Synchronisation kann jederzeit über Schäden, Abweichungen oder Auffälligkeiten berichten. Dadurch sind eine gezielte Erstellung des Instandsetzungsauftrags und damit eine schnelle Nachbearbeitung der Maßnahme möglich. Weitere Vorteile im Zuge der Digitalisierung von Wartungsprozessen bildet die flexible Basis. EWITA bietet das Potenzial, die Kunden zukünftig mit weiteren Apps und Services zu versorgen. Derzeit führt am Standort Wesseling das Projektteam um Projektleiter Ralf Struhalla vom technischen Service ein Pilotprojekt mit den neuen SAP-Prozessen durch. Ist dieses erfolgreich, kann die Technik ab Anfang 2018 standortübergreifend zum Einsatz kommen.

Weitere Einblicke in das Arbeiten der Zukunft bei Evonik gibt es im folgenden YouTube-Video.